Balkon einrichten und bepflanzen

Es gibt sonnige Balkons und auch schattige – aber für jeden Balkon gibt es eine Lösung. Hier gibt es Tipps und Tricks, wie der Balkon zu einem „lauschigen“ Platz wird, auf dem man sich erholen und entspannen kann.

Einfach die Balkontür auf und heraus an die frische Luft, es sich bequem machen, den Kaffee im Freien genießen oder einfach entspannen und die Seele baumeln lassen. Wie der Balkon eingerichtet bzw. ausgestattet, bepflanzt und genutzt wird, das hängt nicht nur von den persönlichen Vorlieben ab, sondern auch von der Ausrichtung des Balkons.

Der Ostbalkon

Mit einem solchen Balkon hat man den perfekten Balkon zum frühstücken. Denn dann kann man gleich im Morgenmantel bleiben die ersten warmen Strahlen des Tages genießen. Ein Muss für den Ostbalkon sind bequeme Stühle, ein ausreichend großer Tisch fürs Frühstück und möglichst auch Ablagen. Bereits ab Mittag liegt der Balkon im Schatten und damit gilt für die Pflanzen: Hier können nur Pflanzen genutzt werden, die es halbschattig lieben.

Die Checkliste für den Ostbalkon:

Geeignete Pflanzen für den Ostbalkon sind Margeriten, Impatiens, Fuchsien, Lobelien oder auch Petunien.

Unsere Idee für den Ostbalkon:

Mit einem Bodenbelag aus Fliesen wird die Morgensonne gespeichert und diese geben sie nach und nach wieder ab. Die Deko, Möbel, Geschirr und Pflanzgefäße sollten möglichst in farbenfrohen Tönen gewählt werden, wie Rot oder Gelb – damit eine sonnige Stimmung auf dem Balkon erhalten bleibt – selbst wenn die Sonne nicht mehr auf ihn scheint.

Der Südbalkon

Der nach Süden ausgerichtete Balkon liegt den kompletten Tag über in der Sonne und ist daher ideal für die Sonnenanbeter, denen warm und sonnig niemals zu viel wird. In diesem Fall ist ein Sonnenschutz bzw. ein flexibler Schattenspender einfach unentbehrlich, denn ohne ist der Südbalkon an heißen Sommertagen kaum nutzbar. Das gilt im Übrigen auch für die Pflanzen, die gern vor der prallen Mittagssonne geschützt werden möchten.

Die Checkliste für den Südbalkon:

Möbel aus Metall oder mit Metallteilen sind nicht geeignet für den Südbalkon, denn sie heißen sich in der prallen Sonne auf und sind nur mit Kissen und Polstern zu gebrauchen. Selbst Steinfußböden auf dem Balkon werden sehr warm und sie eignen sich dann nicht um barfuß auf ihnen zu laufen. Für den Südbalkon eignen sich Holzbeläge oder Outdoor-Teppiche. Zwar bleichen Holz- und Korbmöbel in der Sonne schneller aus, aber sind ansonsten wie geschaffen für den Südbalkon.

Bei den Pflanzen sollten auf mediterrane Gewächse zugegriffen werden, denn diese fühlen sich in der prallen Sonne einfach wohl. Dazu gehören Oleander, Oliven oder auch Lavendel und bei einer ausreichenden Dünung und Bewässerung werfen sich selbst Geranien und Petunien so richtig in Schale. Für Pflanzkästen und Kübel sind Wandelröschen, Zinnien, Hibiskus und Bougainvillea geeignet. Dagegen kommen Currykraut, Portulakaröschen, Geranie und Dukatenblumen auch mit einer vorübergehenden Trockenheit aus.

Zu den wichtigsten Accessoires auf dem Südbalkon gehören ein Sonnenschirm oder eine Markise, Liegestühle, Wasserspeicherkästen oder andere Arten der Urlaubsbewässerung.

Der Westbalkon

Der Westbalkon ist für die geschaffen, die erst am Nachmittag ihren Balkon genießen können, denn ab dem frühen Nachmittag ist der Balkon sonnig und damit der ideale Ort, um die letzten Sonnenstrahlen nach Feierabend zu genießen. Bei den Pflanzen sind Wunderblumen, die erst am Abend zur Höchstform auflaufen empfehlenswert, die dann mit ihren leuchtenden Farben und zarten Düften begeistern.

Die Checkliste für den Westbalkon:

Bei der „Einrichtung“ des Westbalkons sind ebenfalls Holz- und Korbmöbel anzuraten, denn selbst auf diesem Balkon können Möbel aus Metall oder mit Metallteilen noch unangenehm heiß werden. Der Grund ist, dass selbst die späte Nachmittagssonne im Hochsommer noch mal zur Höchstform auflaufen kann. Auch die Pflanzen sollten vor der Sonne geschützt werden.

Bei den Pflanzen selbst sollten Gewächse für den Halbschatten gepflanzt werden. In der Dämmerung leuchten die weißen und gelben Pflanzen noch und je größer und üppiger die Blüten sind, wie bspw. Lilien und Petunien desto mehr Licht reflektieren sie. Empfehlenswert sind auch Duftpflanzen für den Abend wie Engelstrompete, Ziertababak, Nachtviole, Nachtkerze oder Wunderblume.

Zu den wichtigsten Accessoires auf dem Westbalkon gehören ein Sonnenschirm, gemütliche und gepolsterte Balkonmöbel, Windlichter und ein Tisch für den After Work Drink. Da es auf dem Westbalkon windig sein kann, sollten schwere Pflanzkübel und sichere Balkonkasten-Klammern genutzt werden. Wo es erlaubt ist, sollte auch ein kleiner (Elektro-)Grill nicht fehlen.

Der Nordbalkon

Dieser Balkon sieht kaum die Sonne und daher wird er zum Lieblingsplatz an heißen Tagen. Auf dem Nordbalkon kann man zwischen Männertreu, Farnen und Hortensien wie in einem Park fühlen. Damit für Farbe gesorgt wird, sollten die Deko, Übertöpfe, Accessoires farbenfroh sein – und sofern es erlaubt ist, sollten auch die Wände Farbe aufweisen.

Die Checkliste für den Nordbalkon:

Helle Stoffe für Möbel und Deko reflektieren das Licht und lassen den Balkon dadurch heller erscheinen. Es sollte jedoch kein reines Weiß sein, denn das wirkt nur dann, wenn es stets sauber ist. Besonders stimmungsvoll sind Gelb- und Rottöne. Tau- und Regenwasser trocknen auf dem Nordbalkon langsam, daher ist ein Balkonboden aus Fliesen hier ideal.

Bei den Pflanzen gilt es, solche zu wählen, die es schattig mögen. In diesem Fall kommen Impatiens, Begonien, Fuchsien oder Lobelien infrage. Ist der Balkon vollschattig, dann eignen sich Buntnesseln oder Staudengewächse wie Farne, Purpurglöckchen oder Fuchsien – all diese Pflanzen begeistern durch ihre schönen Blätter. Für zusätzliche Farbkleckse sorgen farbige Dekoelemente.

Den Balkon dekorieren

Erst mit der passenden Deko wird ein Balkon so richtig wohnlich und gemütlich. Dafuer können Windlichter, Teelichthalter oder Wandleuchten eingesetzt werden. Es ist hier keine Sparsamkeit angesagt, denn besonders im Ensemble machen Windlichter eine richtig gute Figur auf dem Balkon. Neben den Lichtern kann der Balkon auch durch andere Accessoires zu einem Ort der Entspannung und des Wohlfühlens werden, wie durch Wasserschalen für die Vögel auf dem Balkon oder einem kleinen Tischgrill.

Sicherlich sind Beton- und Fliesenböden dauerhaft und vergleichsweise preiswert, aber dafür fußkalt und zumeist nicht gerade schön anzusehen. Outdoor-Teppiche oder Holzbeläge machen einen Balkon besonders wohnlich und kaschieren den „kalten“ Beton- oder Fliesenboden dauerhaft. Holzdecks oder auch Kunststoff in Holzoptik sind schnell verlegt und es lässt sich auch sehr angenehm auf ihnen laufen. Dabei wirkt Holz warm und heizt auf dem Südbalkon nicht so stark auf wie Steinplatten. Wer ein Holzdeck nicht auf die Dauer verlegen möchte, der kann auch zusammensteckbare Holzfliesen verwenden. Noch schneller geht es mit einem Outdoor-Teppich, der einfach ausgerollt wird – aber es darf sich keine Feuchtigkeit unter ihm ansammeln. Eher neu sind dagegen die sogenannten Steinteppiche, bei denen kleine Marmorsteinchen in Kunstharz eingebunden sind und als Fertigelement angeboten werden. Auch auf diesen Teppichen lässt es sich angenehm laufen.